Verlegungsbericht NIPS

  • Der Verlegungsbericht NIPS wird im PMS Dossierdeckblatt NIPS als Konsultationsblatt angelegt.
  • Die beteiligten Personen und der Addressat (AA der übernehmenden Station) werden erfasst.
  • Der Bericht enthält eine kurze Zusammenfassung von Krankheitsbild, Ätiologie und durchgeführter Therapie im Stil einer Epikrise.
  • Das Procedere wird stichpunktartig für die Punkte „diagnostisch“ und „therapeutisch“ festgehalten. Dabei soll insbesondere zur Indikation einer stationären Rehabilitation und zu offenen Punkten Stellung bezogen werden.
  • Die Diagnosen werden im Dossierdeckblatt NIPS gepflegt und für den Bericht von dort bezogen. Wenn eine neurovaskuläre Komplexbehandlung erfolgt ist, muss dies in der Diagnoseliste erwähnt werden. In diesem Fall sollen zumindest in der NIPS-Diagnoseliste und im Verlegungsbericht die nötigen NIH SS Kontrollen aufgeführt werden. Die Kontrollen finden immer um 3, 9, 15 und 21 Uhr statt. Eine Vorlage für die Hauptdiagnose und die relevanten Unterpunkte ist in Form von Textbaussteinen hinterlegt, die unter "Neurologie" über Rechtsklick in den entsprechenden Feldern im PMS bezogen werden können.
  • Der Assistent setzt seine Visumposition rechts oben und lässt die Visumposition für den korrigierenden Kaderarzt (üblicherweise derjenige, der die Morgenvisite gemacht hat) frei.
  • Der Bericht wird dann provisorisch generiert.
  • Der AA NIPS schickt dem verantwortlichen Kaderarzt eine kurze Nachricht per E-Mail, dass der Bericht zur Korrektur bereit ist.
  • Der Kaderarzt korrigiert (wenn möglich am gleichen Tag) den Bericht, setzt seine Visumposition links oben und generiert den Bericht in seiner finalen Version. Das Formular wird anschliessend abgeschlossen.
  • Hausinterne Verlegungen in andere Kliniken werden als Austrittsbericht angelegt.